HomeKreis UnnaLand NRW

640 € weniger als Gymnasiallehrer: SPD NRW fordert gleiches Einstiegsgehalt für Grundschullehrkräfte

640 € weniger als Gymnasiallehrer: SPD NRW fordert gleiches Einstiegsgehalt für Grundschullehrkräfte

Klassenzimmer. Symbolbild Red.

Die SPD-Fraktion im Landtag NRW fordert die Einführung der Entgeltstufe A13 als gleiches Einstiegsgehalt für Lehrkräfte aller Schulformen.

Das teilten die beiden Abgeordneten aus dem Kreis Unna mit, Hartmut Ganzke (Unna-Massen) und Rainer Schmelzer (Lünen).

„Eine Grundschullehrerin verdient aktuell zum Berufseinstieg etwa 640 Euro weniger pro Monat als ihre Kollegin am Gymnasium. Das ist ungerecht und macht andere Schulformen im Vergleich zu Gymnasien unattraktiv“, sagt Ganzke.

Hartmut Ganzke MdB SPD. (Foto Landtagsbüro Ganzke)

Ab dem 2023 beginnenden Schuljahr solle die Eingangsbesoldung A 13 unter einer SPD-geführten Landesregierung für alle greifen, sagte der Chef der Landespartei- und Landtagsfraktion in Düsseldorf. Die Regierungsfraktionen in Düsseldorf, CDU und FDP, lehnen den Vorstoß für eine Anpassung der Gehälter bislang allerdings ab. 

Besoldung bei Übernahme in den Schuldienst im Beamtenverhältnis (gültig ab 01.01.2021)

Die Einstufung erfolgt im für das jeweilige Lehramt ausgewiesenen Eingangsamt:

A 12 – Lehrer oder Lehrerin mit der Befähigung für das Lehramt an Grundschulen oder an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen

A 13 – Lehrer oder Lehrerin – mit der Befähigung für das Lehramt für sonderpädagogische Förderung

A 13+ – Zulage Studienrat oder Studienrätin – mit der Befähigung für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen oder an Berufskollegs

Die Besoldung setzt sich u. a. aus folgenden Dienstbezügen zusammen: Grundgehalt, Familienzuschlag, Zulagen und vermögenswirksame Leistungen. Kindergeld gehört
nicht zur Besoldung, sondern stellt eine allgemeine familienpolitische Leistung dar, die nach den Bestimmungen des Bundeskindergeldgesetzes und des
Einkommensteuergesetzes gewährt wird.

Das Grundgehalt wird nach Erfahrungsstufen bemessen. Es steigt bis zur fünften Stufe im Abstand von zwei Jahren, bis zur neunten Stufe im Abstand von drei Jahren
und bis zur Endstufe 12 im Abstand von vier Jahren.

(Quelle Land NRW)

Gewerkschaft GEW: A13: Stand der Dinge

„Es ist Zeit für den Durchbruch zu A13 für alle. In einigen Bundesländern konnte die GEW bereits Erfolge verbuchen, andere Länder müssen sich noch auf den Weg machen. Ein Überblick über den Stand von A13 für Lehrkräfte an Grundschulen und in der Sekundarstufe I nach Bundesländern.“

Quelle GEW

 

Kommentare

WORDPRESS: 0