HomeKreis UnnaKinder

Monate vergeblich aufs Elterngeld warten: „Wie kann es sein, dass der Kreis Unna junge Eltern einfach ignoriert?!“

Monate vergeblich aufs Elterngeld warten: „Wie kann es sein, dass der Kreis Unna junge Eltern einfach ignoriert?!“

Das Kreishaus Unna. (Foto Rinke)

+++UPDATE am 1. April 22 – alles wird gut +++

Wird ein „kurzfristiges“ Ärgernis aufgrund eines als „kurzfristig“ deklarierten Personalengpasses zum Dauerzustand? Die Klagen über massive Verzögerungen bei der Auszahlungen des Elterngeldes reißen jedenfalls auch im neuen Jahr nicht ab.

Eine Leserin, deren Name der Redaktion bekannt ist, schildert uns den folgenden Sachverhalt:

„Mein Sohn kam am 21.10. zur Welt, mein Mann hat 2 Monate Elternzeit genommen und arbeitet seit Mitte Dezember wieder.

Wir haben die Anträge auf Elterngeld Ende Oktober weggeschickt. Am 7. 12 habe ich per Mail nachgefragt, ob noch etwas fehlt und wann wir mit dem Geld rechnen können.

Ich habe bis jetzt noch keine Antwort auf meine Mail bekommen. Das Telefon ist abgestellt, und auf Mails wird nicht reagiert. Das kann doch rechtens nicht richtig sein?!

Wir haben bis jetzt mit Ersparten überbrückt, mein Mann bekommt zum Glück Ende Januar wieder normales Gehalt, trotzdem fehlt mir natürlich mein Elterngeld und immerhin bekommen wir bis jetzt eine Nachzahlung von mindestens 3600 Euro.

Wie kann es sein, dass der Kreis junge Familien einfach so da stehen lässt… und nicht mal auf die Mails reagiert?

2019 wurde mein Antrag innerhalb einer Woche bearbeitet. Würde ich so arbeiten (wie jetzt die Kreisverwaltung beim Elterngeld, d. Red.), wäre ich schon längst gekündigt. 😞

Unsere Anfrage beim Kreis beantwortete Pressechef Volker Meier wie folgt:

„Leider kommt es nach wie vor, aufgrund anhaltender Personalengpässe in der Elterngeldstelle, bei der Bearbeitung von Elterngeldanträgen zu längeren Wartezeiten (Dauer ca. 10 Wochen). Aktuell dauert die Beantwortung von E-Mails 10 bis 14 Tage. Dies wird den Absendern auch so mitgeteilt.

Bis zum Jahreswechsel sollten allerdings alle Eingänge bis zum 19.12.21 beantwortet worden sein. Insofern hätte die E-Mail Ihrer Leserin beantwortet sein müssen. Ob und ggf. warum dies nicht geschehen ist können wir, wie gesagt, nicht recherchieren.

Der Kreis Unna ist sich seiner Verantwortung gegenüber den antragsstellenden Familien bewusst. Allerdings behindern Krankheitsfälle und Personalfluktuation derzeit alle Bemühungen die notwendige Sollstärke wieder herzustellen und diese für alle unbefriedigende Situation abzustellen.“

Anmerkung der Red.: Die Leserin, deren Kontaktdaten uns bekannt ist, hat keine Reaktion auf ihre E-Mail erhalten.

Schon im Herbst letzten Jahres berichteten Dutzende Leserinnen und Leser über teilweise massive Wartezeiten beim Elterngeld und Unerreichbarkeit der zuständigen Amtsmitarbeiter. Damals griff unser Partnerportal Rundblick Unna den Ärger schon einmal auf:

Viele Wochen und sogar Monate warten Eltern im Kreis Unna auf die Auszahlung ihres Elterngeldes. Die Kreisverwaltung führte als Begründung für die Verzögerungen schon mehrfach „personelle Engpässe“ an, die nach den Verlautbarungen so bald wie möglich behoben sein würden.

Nach mehrfachen Vertröstungen erhebt sich inzwischen aber zunehmend Unmut unter betroffenen Eltern: Die Wartezeiten seien unzumutbar lang, per Telefon sei faktisch zu keiner Tageszeit jemand erreichbar. Eine Leserin teilte uns mit, dass sie nach 10 Wochen nun ihr Geld bekommen habe. 

Auf unsere Anfrage, wie lange dieser Zustand noch andauern werde, antwortete uns Kreissprecherin Birgit Kalle dazu kürzlich bedauernd:

„Aufgrund eines langfristigen personellen Engpasses ist die Elterngeldstelle nach wie vor telefonisch nicht zu erreichen. Diese Maßnahme wurde ergriffen, um die Rückstände, die sich aufgebaut hatten, schnellstmöglich abarbeiten zu können.

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, bald wieder den gewohnten schnellen Service anbieten zu können.

Wir können gut verstehen, dass das für junge Eltern eine unbefriedigende Situation ist. Eltern werden gebeten, sich mit eiligen Fragen per E-Mail an elterngeld@kreis-unna.de zu wenden. Sie erhalten dann eine schnellstmögliche Antwort.

Wir bitten darum, auf Fragen nach dem Bearbeitungsstand zu verzichten, damit es nicht zu weiteren Verzögerungen in der Bearbeitung der Anträge kommt.“

  • Sprecherin Birgit Kalle ist zwischenzeitlich zur Kreisverwaltung Soest gewechselt.

Kommentare

WORDPRESS: 11
  • UNFASSBAR!!! Uns geht es ebenfalls so. Wir haben den Antrag bereits im Oktober eingereicht und noch kein Geld erhalten. Im November hatte man „angeblich“ fehlende Unterlagen nachgefordert. Dabei hatte ich diese bereits beim ersten Mal mit eingereicht. Nun denn das sei jetzt mal dahingestellt. Jedenfalls hatte ich im Dezember um Info zum Bearbeitungsstand gebeten. Die Antwort: ab dem Zeitpunkt wo die fehlenden Unterlagen eingegangen sind, muss man erneut mit ca 10 Wochen rechnen.
    Eine maßlos Frechheit in meinen Augen!!!

  • Uns erging es ähnlich … 
    Unsere Tochter kam im Mitte Mai zu Welt und wir hatten alles Ende Mai eingereicht.  Dann fehlten plötzlich die ein oder andere Bescheinigung. Kurz gesagt … nochmals die fehlenden Bescheinigungen eingereicht innerhalb zwei Wochen.  Wir haben aber erst im September, aufgrund meiner penetranten Nachfrage, BRS veud bekommen das alles nun da ist. 
    Das Elterngeld hatten wir aber dann erst Ende November bekommen. 
    Wir mussten leider all unsere Ersparnisse opfern, damit wir rundkamen.
    Aus meiner Sicht eine absolute Frechheit. Wenn ich so arbeiten würde wäre ich schon gekündigt. 
    Der Personalengpass kann nicht auf dem Rücken der Familien ausgetragen werden. Manche verschulden sich, auch wenn eine Nachzahlung kommt.
    Das ist nicht in Ordnung.

    Gruß
    Jens M.

  • Unsere Tochter wurde am 27.08.2021 geboren, am selben Tag haben wir alles abgesendet. Um die Sache abzukürzen nach einem Brief mit Androhung Rechtliche Schritte einzuleiten haben wir erst um den 10.1.2022 den Elterngeld Bescheid erhalten.

    Es ist ein Armutszeugnis für den Kreis Unna Personalmangel hin oder her nicht jeder hat Rücklagen vorallem in dieser Zeit.

  • DAS geht gar nicht! 
    Ich habe jetzt schon Sorge dort meine Anträge zu stellen 😡 Bei solchen Angelegenheiten darf es einfach nicht zu solch massiven Verzögerungen kommen!!! 
    Dann muss das Personal aus anderen Bereichen kurzfristig abgezogen werden. Es gibt Lösungen! 
    Wir sprechen hier schließlich über Existenzen die gefährdet sind & nicht jeder schafft es sich so viel Geld zur Seite zu legen. 
    Hoffentlich schaltet sich noch viel mehr Presse ein! 

  • Unsere Tochter wurde Ende September 2021 geboren. Am 25. Januar 2022 wurde mir eine Frage zu meinem Antrag gestellt, welche ich sofort beantworten konnte. Abschließend bearbeitet wurde mein Antrag noch nicht. Geld habe ich bisher keines bekommen. Ich befinde mich in Elternzeit ohne eigenes Ankommen und bin somit der wirtschaftlichen Gnade meines Partners ausgesetzt.

    Die hier bereits beschriebenen Probleme kann ich, soweit ich es überblicke, alle bestätigen. Eine persönliche oder telefonische Kontaktaufnahme ist derzeitig nicht möglich. Die Elterngeldstelle Unna hat sich komplett abgeschottet und wird ihrer Aufgabe nicht gerecht.

    Der im Raum stehende Vorwurf, die Geburtenraten haben sich erhöht finde ich interessant. Die letzten von der Stadt Unna publizierten Zahlen sind von 2019, weisen 3.479 Geburten aus. Lange waren die Zahlen sogar Rückläufig, bis Sie wieder anzogen. Bei einer linearen Extrapolation, könnte man von einer Geburtenrate von ca. 4.000 Kinder im 2021 ausgehen.
    Die Elterngeldstelle Unna hat gem. Webseite, 7 Mitarbeiter, wo von 5 als Sachbearbeiter ausgewiesen werden. Bei 254 Arbeitstagen (nach Abzug von WEs und Feiertagen) in 2021, in NRW, würde dies bedeuten, dass jeder Mitarbeiter der Elterngeldstelle 2,2 Anträge pro Arbeitstag bearbeiten müsste. 3,1 Anträge/Tag bei Alleinbetrachtung der Sachbearbeiter.
    Einen Rückstau von 4 Monaten + grenzt dann schon fast an Arbeitsverweigerung.

    Empörend.

    • Danke für Ihre Ausführungen, das ist alles untragbar. Wir haben schriftliche Anfrage an die Bezirksregierung Arnsberg gestellt.

  • Es ist die vermeintlich schönste Zeit im Leben, wenn der Nachwuchs da ist. Für mich ist es vollkommen unverständlich, dass sich Eltern an wahnsinnig viele Fristen halten muss. Sei es die Anmeldung beim Standesamt, Elternzeitanmeldung beim Arbeitgeber oder die Antragstellung des Elterngelds. Schon seltsam, dass andersherum der Kreis aber machen kann was er will, ohne jegliche Fristen berücksichtigen zu müssen.
    Wenn es doch so ein personellen Engpass gibt und man solche Schwierigkeiten hat adäquates Personal zu finden, finde ich es verwunderlich, dass etwaige Stellen noch nicht mal auf der Kreisseite ausgeschrieben sind.

    Unglaublich

  • […] Das ist gelinde untertrieben. Allein bei unseren Redaktionen – Ausblick am Hellweg und Rundblick Unna – meldeten sich schon seit Herbst vorigen Jahres Dutzende zornige Eltern, die bereits bis zu einem Dreivierteljahr auf eine Reaktion der Elterngeldstelle warteten, vom dringlich erwarteten Geld ganz zu schweigen. HIER berichten wir. […]