HomePolizeiberichtCorona

„Begriff dieser Spaziergänge aktuell im Wandel der Zeit: Künftig in der Regel als Versammlung zu werten“

„Begriff dieser Spaziergänge aktuell im Wandel der Zeit: Künftig in der Regel als Versammlung zu werten“

Symbolbild eines Spaziergangs, Quelle Pixabay

„In diesem Zusammenhang befindet sich der Begriff dieser Spaziergänge aktuell im Wandel der Zeit. Es spricht aber immer mehr dafür, dass diese Spaziergänge künftig in der Regel als Versammlungen zu werten sein dürften.“

Diese Feststellung trifft die Kreispolizeibehörde Soest im Zusammenhang mit den immer öfter veranstalteten  Zusammenkünften impf- und coronaregelkritischer Menschen.

Aufgerufen wird (zumeist im Internet, oft über den Messengerdienst Telegram) zu  einem „Spaziergang“, der indes als Chiffre gilt für einen gemeinsamen Protestspaziergang.

Jeden Montag und auch an anderen Tagen finden inzwischen in ganz NRW und deutschlandweit wieder zahlreiche solcher Märsche statt, die größten in Bielefeld und Münster mit bis zu 3000 Teilnehmern (laut Polizeiangaben).

In Dortmund gingen zuletzt rund 1000 Personen zusammen über den Wallring, in Lünen stellte die Polizei mehrere 100 Personen in Kleingruppen fest, und in Unna wanderten abends zunächst um die 60, letzten Montag 180 Menschen durch die Stadt.  HIER berichteten wir.

Kommentare

WORDPRESS: 0