HomeKreis UnnaKinder und Jugend

Kinder als Plakatemaler und Plakateträger, Kinder mit zur Demo nehmen: Ist das richtig, wichtig oder bedenklich?

Kinder als Plakatemaler und Plakateträger, Kinder mit zur Demo nehmen: Ist das richtig, wichtig oder bedenklich?

(Bilder von den Demos gegen Rechtsextremismus und gegen die AfD am Samstag, 10. 2., in Fröndenberg und Werne.)

Eine Fröndenberger Grundschule hat mit ihren Kindern kindgerechte bunte Plakate gemalt, bei denen es um fröhliche Vielfalt geht, darum, mit jedem auf der Welt friedlich zusammenzuleben, ohne danach zu fragen, wo kommst du her, welche Farbe hat deine Haut, woran glaubst du oder glaubst du nicht.

Viele Kinder sind zur Demo mitgekommen, tragen ihre selbstgemalten Plakate vor sich her, halten sie stolz in die Kamera.

Ein anderes Kind, ein etwa 8-jähriger Junge, hat ein doppelseitiges Plakat umgehängt (bekommen?), auf dem vorne zu lesen ist: „Wir könnten so schöne Sachen machen“ und hinten: „Statt dessen müssen wir uns um den Abschaum kümmern.“ Das Wort „Abschaum“ ist braun, alle anderen Wörter sind bunt gemalt.

Auf zahlreichen Kundgebungen dieser Tage, die gegen Rechtsextremismus, das Erstarken der AfD oder positiv formuliert „für Toleranz und Vielfalt“ aufriefen, sah man Kinder mitlaufen und Plakate tragen. So auch auf den beiden Demonstrationen an diesem Wochenende im Kreis Unna, in Fröndenberg und Werne. 

 

Bei unseren Lesern führten die Bilderserien dieser beiden Demos zu kontroversen Diskussionen über die Frage, ob es richtig ist, Kinder mit zu solchen politischen Veranstaltungen zu nehmen.

Von den Kritikern kam der Einwand einer „Indoktrinierung“ von Kindern „gegen alles, was nicht links und grün ist“; mancher erinnerte daran, dass bei den „Spaziergängen“ der Corona-Impfkritiker während der Pandemie massiv verurteilt worden sei, dass dort auch Kinder mitgenommen wurden. Die gleichen Personen würden jetzt selbst ihre Kinder mitdemonstrieren lassen.

Die Befürworter einer Mitnahme von Kindern auf die aktuellen Kundgebungen argumentieren hingegen, dass man nicht früh genug damit beginnen könne, Kinder für die Werte der Demokratie zu sensibilisieren. Und es kommt der Einwand, dass auch ein Kind im Grundschulalter durchaus selbst entscheiden könne und auch solle, ob es zu einer Demonstration mitgehen möchte oder nicht. Wenn ja, solle es auf jeden Fall dürfen.

Unsere Redaktion ist in dieser Frage zwiegespalten. Es gibt in unserem Team einerseits ein klares Ja dazu, die Sinne von Kindern mit bunten, kreativen Malaktionen für Toleranz und friedliches Zusammenleben zu schärfen. Ein ebenso klares Nein gibt es hingegen dazu, Kinder als „Litfasssäule“ für Negativ- oder sogar Hassbotschaften zu „missbrauchen“.

Uns interessiert sehr die Meinung unserer Leser.

 

Kommentare

WORDPRESS: 2
  • Nadine Schäfer vor 2 Wochen

    Hier werden Kinder instrumentalisiert, die sich nicht mal die Schuhe selbst binden können. Die überwiegende Anzahl an Erwachsenen kann nicht klar formulieren, warum sie gegen oder für wen, oder aus welchem Grund an dieser und anderen solcher Zusammenkünfte teilgenommen wird! Wie sollten die Jüngsten unsere Schutzbedürftigen, dies dann greifen und verstehen können?!
    Von mir ein klares NO zu Kindern, bei solchen Veranstaltungen…

  • schmunzler vor 2 Wochen

    Kann mir das jemand erklären?

    Darf man Kinder nur zu regierungsfreundliche Demos und nicht zu regierungskritische Demos mitnehmen?

    Wenn bei den tausenden Spaziergängen gegen die Coronamaßnahmen, die monatelang in allen Städten stattgefunden haben, mal selten vereinzelt Kinder auftauchten, war der Aufschrei riesengroß!

    https://www.dksb-nds.de/fileadmin/user_upload/21_04_14_Kinder-auf-Demos.pdf

    https://www.wz.de/politik/eltern-lassen-kinder-bei-demos-in-nrw-plakate-zu-corona-tragen_aid-65410793

    https://www.dpolg.de/aktuelles/news/unverantwortlich-kleine-kinder-auf-demonstration/

    Hier in der Region habe ich nie mitbekommen, das Spaziergänger damals Gewalt angewendet haben.

    Laut Mediendefinition waren das aber keine Proteste, sondern „AUFMÄRSCHE“.

    Das die Regierung inzwischen eingestanden hat, das die Masken für Kinder und die Einschränkungen in Kitas und Schulen „unnötig“ (Zitat Lauterbach) waren, sei nur am Rande erwähnt. Die psychischen und physischen Nachfolgen dieser Maßnahmezeit für Kinder werden heute von den Leitmedien klar und offen genannt.