HomeLand NRWWirtschaft

Weil 1 Grad weniger beim Heizen bis zu 6 Prozent Energie einspart

Weil 1 Grad weniger beim Heizen bis zu 6 Prozent Energie einspart

Runter mit der Temperatur im Wohnzimmer und statt dessen zur Flauschdecke greifen? Genau das fordert Рausgerechnet vor dem ersten Hitzewochenende dieses Jahres Рder Städte- und Gemeindebund.

Laut Verbraucherzentrale NRW kann ein Grad weniger beim Heizen bis zu 6 Prozent Energie einsparen. Derzeit m√ľssen Vermieter von Anfang Oktober bis Ende April tags√ľber 20-22 Grad und nachts 18 Grad erm√∂glichen.

Der St√§dte- und Gemeindebund fordert eine Gesetzes√§nderung. Auch f√ľr die Kommunen solle es Einsparpl√§ne geben: So k√∂nnten Verwaltungsgeb√§ude und Schwimmb√§der weniger beheizt oder Einrichtungen auch mal tempor√§r geschlossen werden.

Ein klares Nein zu geringeren Heizstandards kommt von Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD). Alles unter 20 Grad Celsius könne gesundheitsgefährdend sein und sei auch gebäudetechnisch zu kurz gedacht. Viele Mieter sparten aufgrund der massiv gestiegenen Preise ohnehin Energie.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (B90/Die Gr√ľnen) hat sich bez√ľglich des Themas „Heizen U20“ noch nicht festgelegt, er sagte in den ARD, das sei bisher noch nicht diskutiert worden. Ein klares Nein wie seine Ministerkollegin sagte er nicht.

Quellen: RP Online, WDR, ARD

Kommentare

WORDPRESS: 1