HomePolizeiberichtVerkehr

Vom Sturz in 1,5 m-Graben bis Reifenplatzer: Häufung schwerer Radunfälle, oft unter Alkohol

Vom Sturz in 1,5 m-Graben bis Reifenplatzer: Häufung schwerer Radunfälle, oft unter Alkohol

Rettungshubschrauber Christoph 8 im Einsatz - Archivbild (RB)

Reihenweise oftmals schwere Radunfälle passierten am bisherigen Pfingstwochenende im ländlichen Kreis Soest. Die dortige Polizei meldet eine erschreckende Häufung. Mehrmals  musste der Rettungshubschrauber in Einsatz treten. Mehrfach war Alkohol im Spiel.

Wer auf dem Rad mehr als 1,6 Promille Alkohol im Blut hat und in eine Polizeikontrolle gerät, für den ist die Fahrt beendet. Der Verlust des Führerscheins droht. Radlern, die unter 1,6 Promille liegen und unauffällig fahren, darf die Polizei das Weiterfahren aber nicht verbieten.

Pedelecfahrer stürzt schwer nach Reifenplatzer – Alkohol im Spiel

Am Freitagabend gegen 22.19 Uhr ereilte einen 39 Jahre alten Pedelecfahrer auf einer Straßenkreuzung ein technischer Defekt. Der Reifen des Vorderrades platzte, so dass der 39 Jährige die Kontrolle verlor und mit dem Pedelec auf die Fahrbahn stürzte.

Dabei zog er sich so schwere Verletzungen zu, dass er mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert werden musste. Dank eines Schutzhelms, den der Rüthener trug, blieben noch gravierendere Verletzungen aus, betont die Polizei.

Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass der Radler offensichtlich unter Alkoholeinfluss stand. Daraufhin wurde eine Blutprobe angeordnet.

Werl-Büderich – Radler stürzt in metertiefe Grube

Am späten Freitagabend gegen 23.45 Uhr radelte ein 51 Jahre alter Mann über rinen unbeleuchteten Radweg in Werl-Büderich und stürzte in einen ca 1,5 Meter tiefen Graben. Er blieb dort schwer verletzt liegen.

Nach der Erstversorgung an der Unfallstelle durch den Rettungsdienst wurde er aufgrund des Verletzungsmusters mit einem Rettungshubschrauber in eine Fachklinik geflogen.

Betrunken auf dem Pedelec

Sonntagfrüh, 01.10 Uhr, wurde die Polizei nach Welver gerufen. Dort war ein 53-jähriger Radfahrer mit seinem Pedelec gestürzt und hatte sich mehrere blutenden Verletzungen im Gesichtsbereich zugezogen.

Der schwerverletzte Elektroradfahrer wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

Da auch bei diesem Radfahrer Alkoholgenuss festgestellt wurde, muss auch er jetzt um seinen Führerschein bangen, sofern er einen besitzt.

Rennradler stürzt schwer – Rettungshubschrauber im Einsatz

Am Samstagmorgen gegen 10.30 Uhr kam in Rüthen im Bereich Briloner Straße / Bahnhofstraße ein 48 Jahre alter Mann mit seinem Rennrad aus bislang unbekannten Gründen zu Fall und zog sich schwere Verletzungen zu.

Der Rettungsdienst übernahm vor Ort die Erstversorgung. Aufgrund des Verletzungsmusters kam auch bei diesem Unfall ein Rettungstransporthubschrauber zum Einsatz. Nachdem die Transportfähigkeit des Verletzten hergestellt war, wurde er in eine Fachklinik geflogen.

Möhnesee – Radler stürzt schwer bei Bergabfahrt

Am Samstagvormittag radelte fuhr ein 46 Jahre alter Mann am Möhnesee über eine abschüssige Straße, verlor aus bislang unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Rad und verletzte sich beim Sturz schwer. Der Rettungsdienst übernahm vor Ort die Erstversorgung und transportierte den Verletzten anschließend in ein Krankenhaus.

Unachtsamkeit führt zu Fahrradsturz

Eine Gruppe Radfahrer war am Samstagnachmittag im Lippetal unterwegs. Eine 51 Jahre alte Frau aus Soest verlor infolge einer Unachtsamkeit die Kontrolle über ihr Fahrrad, geriet damit gegen eine Bordsteinkante und stürzte. Der Rettungsdienst versorgte die Radlerin vor Ort und transportierte sie anschließend in ein Krankenhaus.

Mountainbiker stürzt im Wald und wird schwer verletzt

Ein 40 Jahre alter Mann war am Samstagabend gegen 19.00 Uhr mit seinem Mountainbike auf einem Wirtschaftsweg zwischen dem Lörmecketurm und dem Wanderparkplatz „Hohler Stein“ unterwegs. Aus bislang unbekannten Gründen verlor er die Kontrolle über sein Rad und verletzte sich bei dem Sturz schwer. Mit dem Rettungsdienst wurde in ein Krankenhaus transportiert, wo er stationär verblieb.

Und nochmal Alkohol auf dem Fahrrad 

Und noch eine weitere Alkoholfahrt auf einem Fahrrad wird gemeldet, aus Erwitte, wo Samstagfrüh gegen 03.20 Uhr ein 53 Jahre alter Radler stürzte und sich schwer verletzte. Auch ihn ereilte eine Blutprobe – auch er verbringt Pfingsten im Krankenhaus.

Quelle Kreispolizei Soest

Kommentare

WORDPRESS: 0