HomeCoronaGesundheit

Impfpflicht ab 60: Abgeordnete aus dem Wahlkreis Unna I stimmen heute unterschiedlich

Impfpflicht ab 60: Abgeordnete aus dem Wahlkreis Unna I stimmen heute unterschiedlich

Symbolbild - Impfbuch mit vermerkten Corona-Schutzimpfungen. (Foto Redaktion)

+++UPDATE,  so endete die Abstimmung +++

Der Bundestag entscheidet heute (7. April) √ľber eine Impfpflicht ab 60 Jahren.

Die beiden Abgeordneten f√ľr den Wahlkreis Unna I von SPD und CDU, Oliver Kaczmarek aus Kamen und Hubert H√ľppe aus Werne, hatten bereits vorab erkl√§rt, wie sie zur verpflichtenden Corona-Schutzimpfung stehen und wie sie im Bundestag abgestimmen werden:

  • Kaczmarek (SPD) hatte sich schon einen Impfflicht f√ľr alle ab 18 Jahren gew√ľnscht, um besser auf m√∂gliche neue Virusvarianten im Herbst vorbereitet zu sein;
  • H√ľppe hingegen sprach sich gegen eine allgemeine Corona-Impfpflicht aus, damit auch gegen eine ab 60 Jahren, da er glaubt, dass ein solches Gesetz im Anschluss ohnehin vom¬† Bundesverfassungsgericht einkassiert w√ľrde.

H√ľppes CDU favorisiert hingegen zun√§chst einmal ein zentrales Impfregister.

Die Impfpflicht ab 60 soll ab sofort gelten – und sie soll bei Bedarf, sprich bei entsprechendem Infektionsgeschehen, auf J√ľngere ausgeweitet werden k√∂nnen.

Die Abstimmung geschieht ungeachtet des Protests der Gesetzlichen Krankenkassen, die zuvor erkl√§rt hatten, dass sie nicht bereit sind, den Impfstatus ihrer Versicherten zu √ľberpr√ľfen und an die Beh√∂rden zwecks Bu√ügeldern zu „verpetzen“. Zumal es f√ľr die Milliarden Briefe an die Versicherten schlicht an Papier fehle.

Kommentare

WORDPRESS: 1