HomeKreis UnnaCorona

Impfpflicht ab 18 zunächst vom Tisch – Kompromissvorschlag: Pflicht ab 50, Beratungspflicht für alle

Impfpflicht ab 18 zunächst vom Tisch – Kompromissvorschlag: Pflicht ab 50, Beratungspflicht für alle

Impfung - Symbolbild, Quelle Ausblick am Hellweg

Die heftig diskutierte allgemeine Corona-Impfpflicht für alle ab 18 Jahren ist zunächst vom Tisch – sie findet keine Bundestagsmehrheit.

Ob eine verpflichtende, bußgeldbewehrte Pflicht für Ü50er mehrheitsfähig sein wird, ist weiterhin offen.

Gleichwohl will die Gruppe von Politikern der Ampelparteien, die sich bisher für eine Pflicht für alle Erwachsenen ausgesprochen hatten, nicht so schnell aufgeben. Sie will nun

  • eine verpflichtende Coronaschutzimpfung für alle Bundesbürger ab 50 Jahren, 
  • eine Beratungspflicht für alle 18- bis 49-Jährigen
  • und  erst im zweiten Schritt – wenn nötig – auch für die jüngeren Erwachsenen die Impfpflicht.

Nach der Vorstellung der Abgeordneten Baehrens (SPD), Dahmen (B90/Grüne) und Helling-Plahr (FDP) soll die Impfpflicht für Ü50er auf jeden Fall ab Oktober gelten.

Hingegen möchte eine andere Parlamentariergruppe um FDP-Abgeordneten Ullmann nur zur Pflicht greifen, wenn die verpflichtende Impfberatung nicht zu einer ausreichend hohen Impfquote führen sollte:

„Ohne Würdigung der vielen unbekannten Variablen im Herbst, von dann denkbaren Virusvarianten bis zur Immunitätsquote in der Bevölkerung“

könne eine sofortige Impfpflicht auf der Basis der aktuellen Datenlage nicht ausreichen begründet werden.

Quelle: WDR

Kommentare

WORDPRESS: 0