HomeDortmundPolitik

EDG-Betriebsratschef Chargui verhaftet – Verdacht: Bei Jobvergaben abkassiert

EDG-Betriebsratschef Chargui verhaftet – Verdacht: Bei Jobvergaben abkassiert

Foto c/o SPD Ortsverein Rahmer Wald

Der Betriebsratsvorsitzende der Entsorgungsgesellschaft Dortmund (EDG), Marzouk Chargui, ist am Donnerstag verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Samstag (19. 2.) entsprechende Presseberichte. Demnach soll der Sozialdemokrat bei der Vergabe neuer Arbeitsplätze abkassiert haben.

Verhaftet wurde Chargui nach einem Treffen in einer Pizzeria in der Nordstadt, wo ein ausl√§ndischen EDG-Bewerber f√ľr sein Vorstellungsgespr√§ch gebrieft werden sollte.

F√ľr eine Festanstellung soll Chargui von ausl√§ndischen Bewerbern eine Provision √ľber 3000 ‚ā¨ kassiert haben, von Deutschen 5000 ‚ā¨.

Wohnung und Arbeitsplatz des Verdächtigen wurden durchsucht. Im Anschluss wurde der 40-Jährige auf freien Fuß gesetzt.

Marzouk Chargui ist neben seiner Position als Betriebsratschef auch Vorsitzender des Dortmunder Integrationsrates. Er kandidierte im Sommer 2020 Marzouk Chargui als Spitzenkandidat der  Internationalen SPD-Liste. Der Umweltschutztechniker erklärte damals:

„Ich stehe f√ľr

‚ÄĘ Chancengleichheit
‚ÄĘ Toleranz und Vielfalt
‚ÄĘ Gerechte Gesellschaft
‚ÄĘ Zusammenhalt

Das Motto: Dortmund bleiben, gemeinsam besser werden!“

21. 2. – OB Westphal fordert „r√ľckstandsfreie Aufkl√§rung“, Fraktionen sofortigen R√ľcktritt

Dortmunds Oberb√ľrgermeister Thomas Westphal (SPD). / Foto: Website Westphal

Anl√§sslich der Ermittlungen der Dortmunder Staatsanwaltschaft gegen den Betriebsratsvorsitzender der EDG setzt Dortmunds Oberb√ľrgermeister Thomas Westphal auf v√∂llige Transparenz.

„Wir brauchen jetzt maximale Aufkl√§rung aller Sachverhalte rund um diese schwerwiegenden Vorw√ľrfe. Wir werden als Eigent√ľmer der EDG das Verfahren der Staatsanwaltschaft daher mit einer neutralen Compliance-Untersuchung im Unternehmen begleiten.

Alle Vorw√ľrfe m√ľssen vorbehaltlos und r√ľckstandsfrei aufgekl√§rt werden. Wir m√ľssen alle, die in der EDG einen hervorragenden Job machen, und auch das gesamte Unternehmen vor weiteren Sch√§den sch√ľtzen. Dies geht nur mit klarer, maximaler Transparenz.“

Sollten die Vorw√ľrfe stimmen, m√ľsse es¬†politische Konsequenzen¬†geben. Das fordern zum Beispiel¬†CDU, FDP¬†und auch die¬†Gr√ľnen. In einem ersten Schritt m√ľsse der¬†EDG-Betriebsrat¬†seien Vorsitz des¬†Integrationsrates¬†sofort niederlegen, so die Gr√ľnen im Rat.

Menschen im Bewerbungsprozess auszunutzen und sich daran finanziell zu bereichern, sei sch√§big und im Kern asozial. Das findet Dortmunds CDU-Vorsitzender Sascha Mader.¬†Die Demokratie habe Schaden erlitten, die¬†SPD m√ľsse jetzt handeln¬†und das Ansehen der Stadt und das¬†Vertrauen der Menschen¬†in die Politik bewahren. Auch die Ratsfraktion¬†FDP/B√ľrgerliste¬†ist entsetzt, dass so etwas bei einem st√§dtischen Unternehmen vorkomme, und fordert¬†politische Konsequenzen.

 

 

Kommentare

WORDPRESS: 12
  • Hartmann Peter vor 7 Monaten

    In Deutschland ist alles m√∂glich, besonders von Leuten aus islamischen L√§ndern.Der Muezzinruf kommt auch noch mit Unterst√ľtzung tolleranz und weltoffenen Politiker und Medien um Deutschland umzugestalten Sozialamt der ganzen Welt.

    • Lara Melice vor 7 Monaten

      Ja , wer sagt denn dass der Mann Moslem ist? Und als ob so etwas bei Deutschen noch nie vorgekommen ist!? Hauptsache alle Moslems wieder √ľber den Kamm scheren, typisch.

      • W. Wei√ümann vor 7 Monaten

        Wie viele Marokkaner gibt es denn, die keine Moslems sind?
        Und was hei√üt „typisch“? F√ľr ihr Feindbild-Denken?

        Typisch finde ich eher ihre unfassliche Realit√§tsverweigerung. Wenn auch jemand wie sie endlich damit aufh√∂rt, wird das Land irreversibel kaputt sein. Im Grunde ist es das jetzt schon. Danke also f√ľr ihre „weltoffene Toleranz“. Im Namen des Fortschritts wird das Welterbe der deutschen/europ√§ischen Zivilisation geopfert. Vermutlich das D√ľmmste, das sich die Menschheit je geleistet hat.

    • Besser kann man es nicht ausdr√ľcken! Sehr guter Kommentar!

  • wulfdad vor 7 Monaten

    Ansehen und Vertrauen in die Politik bewahren????? Diese Politiker die uns seit zwei Jahren mit einer fadenscheinigen Plandemie qu√§len und sich als skrupellose Mitl√§ufer, Tatsachenverleugner schuldig machen und auch jede offene Diskussion mit Wissenschaftlern aller Richtungen verweigern, sowie Kritiker der Ma√ünahmen zu einer √∂ffentlichen Debatte erst gar nicht zulassen wagen es von Aufkl√§rung und Vertrauen zu reden. Wie viele der „hohen Herren“ haben im Rahmen der Masken und Testbeschaffung die Hand aufgehalten ? Wer von den „hohen Herren“ stellt sich der Verantwortung f√ľr die Sch√§den an Mensch, Wirtschaft und Gesellschaft die durch √ľberzogene. unsinnige und zum Teil Gesundheits- sch√§dliche An bzw. Verordnungen entstanden sind ? Wer ist verantwortlich f√ľr die Schlie√üung etlicher Krankenh√§user und Zehntausend Intensivbetten ? F√ľr Milliarden an Steuergeldern die der Pharma zugeschoben wurden, siehe Anschubfinanzierungen Entwicklung, Bestellung von fast 600 Millionen Impfdosen — f√ľr wen ? Die in den lezten 2 Jahren entstandenen Sch√§den f√ľr das Volk sind √ľberhaupt nicht zu √ľberblicken und werden uns sehr wahrscheinlich noch viele Jahre Schweiss und Tr√§nen kosten aber die Politik schwafelt unbeeindruckt von „Vertrauen“. Pfui……

  • Joachim vor 7 Monaten

    Ein weiterer Grund, all diese verfilzten Strukturen aus Integrations- dies-und-das-Beauftragten/-Räten, offiziellen und informellen Migrantenboni/-quoten abzuschaffen.

    Wer hier in Deutschland beruflich erfolgreich werden möchte, egal, ob Ausländer oder Deutscher, soll sich anstrengen.

    So ist es unser aller Väter Sitte.

  • An Lara Melice

    wetten das……………….er ein Moslem ist

  • Uwe Kah vor 7 Monaten

    Halb so schlimm, hat alles nix mit nix zu tun, ein absolut seltener Einzelfall.
    Ein doppelter Einzelfall sogar,
    1. weil ein SPD-ler der Abzocker ist und
    2. weil der Abzocker auch noch Ausländer ist.
    Nein warte, ein 3-Facher Einzelfall sogar, es handelt sich um einen Moslem.
    Autsch, 4-facher Einzelfall…. ein Migrant war rassistisch… aber gegen Deutsche z√§hlt das ja nicht.

    Da sieht man doch wie gut Sozialisten und Moslems zusammen passen… war schon unter Adolf nicht anders.

  • […] Zusammenhang mit den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen den Betriebsratsvorsitzenden der EDG (HIER berichten wir… haben die Stadt Dortmund und die Dortmunder Stadtwerke AG – DSW21 jetzt wie angek√ľndigt […]