HomeKreis SoestKultur

Soest: Kein Winterstrahlen und Kneipenfestival in 2022

Soest: Kein Winterstrahlen und Kneipenfestival in 2022

Soester Winterstrahlen - Heuss-Park mit Großem Teich - Foto: Wirtschaft & Marketing Soest GmbH

„Leider beginnt auch die Startsaison der Gro√üveranstaltungen in Soest gleich mit zwei Absagen“, teilt die Wirtschaft & Marketing Soest GmbH mit.¬†

Als erstes betroffen ist das von der Wirtschaft und Marketing Soest organisierte Winterstrahlen. Vor Monaten hatte man noch gehofft, dass dieses beliebte Event aufgrund idealer Voraussetzungen durchgef√ľhrt werden kann: Schlie√ülich halten sich Besucher und Zuschauer permanent an der frischen Luft auf und sind zwischen unterschiedlichen Orten st√§ndig in Bewegung.

Erfahrungen bei anderen Veranstaltungen in der Vergangenheit, wie z.B. auch beim Soester Weihnachtsmarkt, h√§tten jedoch gezeigt, dass die Verunsicherung der Menschen beim Besuch von Veranstaltungen nicht zu untersch√§tzen sei. „Die Einbr√ľche der Besucherzahlen waren erheblich und machen eine vern√ľnftige Planung, nat√ľrlich auch im Hinblick auf die Kosten-/Nutzen-Relation, immer schwieriger. Gerade Einzelhandel und Gastronomie, die hier profitieren sollten, sehen sich aufgrund aktuell verst√§rkter Zugangskontrollen im Moment als Verlierer“, erkl√§rt Gesch√§ftsf√ľhrerin Carolin Brautlecht.

„Erschwerend hinzu kommt, dass die Inzidenzen im Moment gerade wieder deutlich steigen, und damit verbundene Unsicherheiten lassen eine kontinuierliche und verbindliche Planung f√ľr einen Start am 11. Februar derzeit nicht zu.“ Eine Verschiebung auf einen sp√§teren Termin im Jahr ist nicht geplant. Insofern soll die Veranstaltung dann erst wieder programmgem√§√ü im Februar 2023 nach einer zweij√§hrigen Pause einen neuen Anlauf nehmen.

√Ąhnliches gilt auch f√ľr das Kneipenfestival, das am 19. M√§rz starten sollte. Eine „Party-Meile“ dicht gedr√§ngt in geschlossenen R√§umen, die unter Normalbedingungen gewollt ist und den besonderen Reiz der Veranstaltung ausmacht, „ist in Pandemiezeiten leider nicht vorstellbar und realisierbar“, hei√üt es. √úber eine Verlegung in die zweite Jahresh√§lfte wird noch nachgedacht.

Kommentare

WORDPRESS: 0