HomePolizeiberichtKreis Soest

Wunderheilerinnen, ein Putzlappen, ein Ei und ein schwarzer Wurm…

Wunderheilerinnen, ein Putzlappen, ein Ei und ein schwarzer Wurm…

Ein Ei, ein schwarzer Wurm, ein Putzlappen… am Ende war der wertvolle Schmuck weg.

Zwei betr√ľgerische Wunderheilerinnen f√ľhrten am¬† Freitagnachmittag auf einem Parkplatz in Soest eine dem Aberglauben zugeneigte arglose Frau hinters Licht.

Eine der beiden Unbekannten suggerierte ihrem Opfer, dass man sich doch kennen w√ľrde. Sie konnte sie auch mit ihrem Vornamen ansprechen und ihr sagen, dass sie einen Sohn habe.

Im weiteren Gespr√§ch kam dann eine zweite Frau hinzu. Diese, so gaukelten die Betr√ľgerinnen ihrem Opfer vor, sei im √úbersinnlichen „verbunden“ – und deshalb hier die erschreckende Wahrheit:

Sie werde in wenigen Tagen einen Herzinfarkt erleiden! Doch sie seien „Wunderheilerinnen“ und k√∂nnten ihr helfen.

F√ľr das folgende Ritual sollte die √Ąrmste ein H√ľhnerei aus dem Kofferraum holen.¬† Die Soesterin, zutiefst schockiert von der Aussicht auf einen Herzinfarkt,¬† √ľbergab es mit einem Putzlappen an die angebliche Heilerin.

Diese wickelte das Ei in den Putzlappen und zerschlug es. Huh! „Ich sehe einen schwarzen Wurm! Sie sind verhext!“

Nur √ľber ein spezielles Reinigungsritual, suggerierte die „Heilerin“ ihrem gutgl√§ubigen Opfer, k√∂nne sie wieder ihr Geld und ihren Schmuck s√§ubern und das Unheil abwenden.

Die Soesterin fuhr anschließend tatsächlich nach Hause und holte Geld und Schmuck.

Bei ihrer R√ľckkehr auf dem Parkplatz wurden die Wertsachen durch eine der angeblichen Heilerinnen in ein Handtuch gelegt – und mittels eines bereits pr√§parierten Handtuchs vertauscht.

In diesem Zustand sollte die Soesterin das B√ľndel mehrere Tage lang aufbewahren.

Als die abergl√§ubische Frau dann wieder in ihrem Auto sa√ü, bemerkte sie, dass der Schmuck, beim Sch√ľtteln des Paktes, keine Ger√§usche verursachte. Sie schaute unverz√ľglich in das B√ľndel – und fand nur noch Papierschnipsel vor.

Die beiden „Wunderheilerinnen“ hatten sie jedoch bereits vom Parkplatz entfernt…

Tatverdächtige 1

- sch√§tzungsweise √ľber 50 Jahre alt - circa 165 cm gro√ü - stabile
Figur - kurze, rot gefärbte Haare mit grauem Haaransatz - sprach
fließend russisch - Sie trug zur Tatzeit einen schwarzen Mantel mit
schwarzem Fellkragen.

Tatverdächtige 2

- circa 38 - 40 Jahre alt - kleiner als 165 cm - pummelige Gestalt
- dunkle Haare - sprach fließend russisch - Sie trug zur Tatzeit eine
dunkelbraune Jacke.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02921-91000 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Quelle Kreispolizei Soest

Kommentare

WORDPRESS: 0