HomePolizeiberichtKreis Soest

21-Jähriger zündelt neben Scheune, um sich „aufzuwärmen“ // 15-Jähriger legt Brand in Wohnung der Mutter: U-Haft

21-Jähriger zündelt neben Scheune, um sich „aufzuwärmen“ // 15-Jähriger legt Brand in Wohnung der Mutter:  U-Haft

Feuerwehrauto - Symbolbild / (c/o S. Rinke)

Ein erst 15 Jahre alter Schüler legte mutwillig einen Brand in der Wohnung seiner Mutter, ein 21-jähriger Drogenkonsument entfachte nahe einer Scheune ein Feuer, „um sich aufzuwärmen“, und richtete damit Brandschaden in Höhe von 80.000 Euro an – beide Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

Mit mehreren gravierenden Brandstiftungen bekam es in den letzten 10 Tagen die Kreispolizei Soest zu tun.

Am Donnerstag (4. November) bemerkte am frühen Abend ein Zeuge einen Feuerschein an einer Scheune in Erwitte (Soester Straße). Er informierte unverzüglich die dort wohnende Familie und fuhr noch mit dieser einen Trecker aus dem Gebäude.

In der Scheune befand sich ein 21-Jähriger aus Augustdorf.

Die eintreffende Streifenwagenbesatzung musste den Mann aus der bereits brennenden Scheune gewaltsam herausholen und vor Ort fesseln, da dieser partout in dem Gebäude bleiben wollte.

Anschließend nahmen ihn die Beamten vorläufig fest und beschlagnahmten den Brandort, nachdem die Feuerwehr das Feuer löschen konnte. Nach eigenen Angaben hatte der Mann zuvor Drogen konsumiert und in der Nähe ein Feuer entfacht, um sich aufzuwärmen, hierbei sei der Brand auf die Scheune übergesprungen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der 21-Jährige erkennungsdienstlich behandelt und mit Antrag auf Untersuchungshaftbefehl beim zuständigen Amtsgericht vorgeführt.  Der Brandschaden wird auf 80.000 Euro geschätzt.

15-Jähriger als mutmaßlicher Brandstifter festgenommen:

Am 27. Oktober nachmittags um 16:25 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei zu einem Mehrfamilienhaus in Lippstadt gerufen: In einer Wohnung im ersten Stock musste die Wehr einen Brand löschen.

Als Tatverdächtiger wurde der 15-jährige Sohn der Wohnungsinhaberin ermittelt. Der Jugendliche wurde von einer Streifenbesatzung in der Nähe aufgefunden und vorläufig festgenommen.

Auf der Polizeiwache äußerte er, Cannabis konsumiert zu haben. Daraufhin wurde eine Blutprobe angeordnet. Der Jugendliche musste die Nacht in einer Zelle verbringen und wurde am anderen Tag dem Haftrichter vorgeführt.

Dieser verfügte Untersuchungshaft. Bei einem gerade erst seit einem Jahr Strafmündigen ist das selten, doch weitergehende Informationen zu dem Jugendlichen gab die Kreispolizei Soest nicht heraus.

Bei dem Brand gab es einen Verletzten durch Rauchgas. Der Sachschaden in der Wohnung wurde zunächst auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

 

Kommentare

WORDPRESS: 0