HomePolizeiKultur und Kunst

Theater Dortmund verurteilt tödliche Messerattacke auf Mannheimer Polizisten

Theater Dortmund verurteilt tödliche Messerattacke auf Mannheimer Polizisten

(Foto: Theater Dortmund)

Das Theater Dortmund verurteilt die tödliche Messerattacke auf den Mannheimer Polizisten, der in der Ausübung seines Dienstes am 2. Juni 2024 gestorben ist.

„Der 29 jährige starb, weil er wesentliche Grundrechte, wie die freie Meinungsäußerung, verteidigte“,

betont das Theater in einer Pressemitteilung.

„Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gelten seiner Familie sowie seinen Angehörigen und seinen Freunden.“

Das Theater Dortmund verurteilt die tödliche Messerattacke auf den Mannheimer Polizisten am 31. Mai 2024 und trauert um den 29-jährigen Beamten, der seinen Verletzungen am 2. Juni 2024 erlegen ist.

„Als Demokratinnen und Demokraten sowie als Künstlerinnen und Künstler ist für uns das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung elementar. Gegenteilige und kontroverse Meinungen, wenn sie keine Rechtsverstöße darstellen, müssen akzeptiert und toleriert werden. Gerade für  Künstlerinnen und Künstler ist die freie Meinungsäußerung und die damit verbundene künstlerische Freiheit die Basis ihrer Arbeit.“

Der Geschäftsführende Direktor des Theater Dortmund, Tobias Ehinger:

Foto Theater DO

„Der Tod des Mannheimer Polizisten bewegt die Belegschaft des Theater Dortmund zutiefst. Wir möchten unser tiefes Mitgefühl seiner Familie, seinen Angehörigen und seinen Freunden zum Ausdruck bringen. Der junge Polizist starb im Einsatz zur Verteidigung unserer Grundrechte, besonders dem Recht der freien Meinungsäußerung, das besonders für uns Künstlerinnen und Künstler ein hohes Gut darstellt.

Wir verurteilen jede Form des politischen Extremismus, gleich ob von rechts, links oder islamistisch.“

PM Theater Dortmund

Kommentare

WORDPRESS: 1
  • Sebastian vor 2 Wochen

    Geht klar. Aber mir wäre lieber, ein Theater würde einfach Theater machen. Nicht jeder muss die Welt retten.