HomePolizeiberichtMärkischer Kreis

MK: Stinkefinger, Taser und 2 verletzte Polizisten

MK: Stinkefinger, Taser und 2 verletzte Polizisten

Taser-Einsatz gegen einen hochaggressiven Mendener am Wochenende in Iserlohn – zuvor konnte der Mann noch zwei Polizisten verletzen:

Eine Polizeistreife befuhr Samstagabend den Wiesengrund. Ein Mendener saß zu diesem Zeitpunkt auf einem Leichtkraftrad, das auf dem Gehweg stand.

„Bei der Vorbeifahrt zeigte er den Polizisten den Mittelfinger“, schildert Polizeisprecher Marcel Dilling.

Bei der anschlie√üenden Kontrolle schlug den Beamten starker Alkoholgeruch entgegen. „Zudem lie√ü sein Verhalten den begr√ľndeten Verdacht zu, dass er unter Drogeneinfluss stehen k√∂nnte“, so Dilling weiter.

Der 28-Jährige verhielt sich durchgehend sehr unkooperativ und wurde zunehmend aggressiver. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von fast 2 Promille.

Es bestand der Verdacht, dass er kurz zuvor noch mit seinem Fahrzeug gefahren sein k√∂nnte. Dementsprechend sollte er f√ľr eine Blutprobe mit zur Polizeiwache genommen werden.

Zudem stellte sich heraus, dass er nicht in Besitz einer g√ľltigen Fahrerlaubnis war.

Pl√∂tzlich holte er zu mehreren Schl√§gen aus, traf zwei Beamte am Kopf und verletzte sie leicht. Er sperrte sich massiv gegen den anschlie√üenden Versuch, ihn zu √ľberw√§ltigen, und fl√ľchtete einige Meter zu Fu√ü.

Die Beamten holten ihn ein. Gegen den immer noch aggressiven Mann musste schlie√ülich das Distanzelektroimpulsger√§t (kurz „DEIG“, auch als „TASER“ bekannt) eingesetzt werden.

Nach Einsatz des DEIG konnte der 28-J√§hrige gefesselt werden. Rettungswagen und Notarzt erschienen vor Ort und k√ľmmerten sich um den leicht verletzten Mendener.

Er wurde zunächst in Gewahrsam genommen, musste jedoch im Verlauf des Abends in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein Arzt entnahm ihm eine Blutprobe.

Gegen den Mendener wurden Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Quelle Kreispolizei Märkischer Kreis

Kommentare

WORDPRESS: 0