HomeLand NRWGericht

„Krankfeiern“ auf White Night Ibiza Party rechtfertigt fristlosen Rauswurf

„Krankfeiern“ auf White Night Ibiza Party rechtfertigt fristlosen Rauswurf

Meldet sich eine Arbeitnehmerin bei ihrem Arbeitgeber f√ľr 2 Tage krank und nimmt an einer „Wild Night Ibiza Party“ teil, ist von einer vorget√§uschten Arbeitsunf√§higkeit auszugehen. Eine fristlose K√ľndigung kann dann gerechtfertigt sein.

So entschied das Arbeitsgericht Siegburg.

Die Kl√§gerin war bei der Beklagten seit 2017 als Pflegeassistentin besch√§ftigt. Sie war f√ľr ein Wochenende im Juli 2022 zum Sp√§tdienst eingeteilt. F√ľr die Dienste meldete sie sich bei ihrem Arbeitgeber krank.

In dieser Nacht fand im „Schaukelkeller“ in Hennef die White Night Ibiza Party statt. Auf der Party wurden Fotos gemacht: Sie zeigten die ausgelassen feiernde angeblich Kranke und fanden sich sowohl auf der √∂ffentlichen Homepage des Partyveranstalters als auch im WhatsApp-Status der Pflegeassistentin.

Ihr Arbeitgeber k√ľndigte ihr daraufhin fristlos. Die junge Frau erhob K√ľndigungsschutzklage – welche das Arbeitsgericht Siegburg mit Urteil vom 16. 12. 22 abwies.

Der wichtige K√ľndigungsgrund liege darin, dass die Kl√§gerin √ľber ihre Erkrankung get√§uscht und damit das Vertrauen in ihre Redlichkeit zerst√∂rt habe.

F√ľr die Kammer stand aufgrund der Fotos fest, dass sie am Tage ihrer angeblich bestehenden Arbeitsunf√§higkeit bester Laune und ersichtlich bei bester Gesundheit an der White Night Ibiza Party teilgenommen habe.¬†

Der Beweiswert der AU-Bescheinigung sei damit ersch√ľttert. Die Erkl√§rung der Kl√§gerin sie habe an einer 2-t√§gigen psychischen Erkrankung gelitten, die vom Arzt nachtr√§glich festgestellt worden sei, glaubte das Gericht der Kl√§gerin nicht. Die Kammer ging davon aus, dass die Kl√§gerin die Neigung habe, die Unwahrheit zu sagen. Dies ergebe sich bereits aus ihren Einlassungen im Verfahren. So habe sie einger√§umt, dass sie dem Arbeitgeber gegen√ľber am 05.07.2022 mitgeteilt hat, sich wegen Grippesymptomen unwohl und fiebrig gef√ľhlt zu haben. Im Verfahren habe sie dann eine 2-t√§gige psychische Erkrankung vorgetragen, die nach genau einem Wochenende ohne weitere therapeutische Ma√ünahmen ausgeheilt gewesen sei. Dies sei schlicht unglaubhaft.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Gegen das Urteil kann Berufung beim Landesarbeitsgericht Köln eingelegt werden.

Arbeitsgericht Siegburg ‚Äď Aktenzeichen 5 Ca 1200/22 vom 16.12.2022.

Die Entscheidung kann demnächst in der Rechtsprechungsdatenbank NRWE www.nrwe.de unter Eingabe des Aktenzeichens (5 Ca 1200/22) aufgerufen werden.

 

Kommentare

WORDPRESS: 0