HomePolizeiberichtDortmund

Einen Tag vor Waffenverbotszone: Mann und Junge (15) mit Messern im Hauptbahnhof DO erwischt

Einen Tag vor Waffenverbotszone: Mann und Junge (15) mit Messern im Hauptbahnhof DO erwischt

Gestern Abend (15. November), genau einen Tag vor Inkrafttreten der Waffenverbotszone im Dortmunder Hauptbahnhof, zogen Bundespolizisten dort zwei Messer ein – der j√ľngere Besitzer war gerade erst 15 Jahre alt.

Der erste Messerträger fiel einer Streife gegen 18 Uhr auf, weil er im Hauptbahnhof eine Zigarette rauchte Рwas dort verboten ist. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Bundesnichtraucherschutzgesetz wurde eingeleitet.

Sodann fragten die Beamten den jungen Mann nach gefährlichen oder verbotenen Gegenständen. Zuerst verneinte er Рnichts dabei.

Bis die Beamten an seinem G√ľrtel ein schwarzes Messer entdeckten. Es handelte sich um ein verbotenes Einhandmesser, das meist mit einer Daumenbewegung arretiert werden kann.

Die Polizisten stellten das Messer sicher und leiteten ein weiteres Ermittlungsverfahren ein, diesmal nach dem Waffengesetz.

Wenig sp√§ter, gegen 19 Uhr, stoppten die Einsatzkr√§fte einen 15-J√§hrigen: Der Junge machte sofort kehrt und wollte fl√ľchten, wurde jedoch nach wenigen Schritten von den Polizisten eingeholt. Der Grund f√ľr seine Flucht:

Der junge Arnsberger hatte ein Jagdmesser mit einem braunen Griff bei sich. Es steckte in einem schwarzen Holster.

Auch dieses Messer wurde sichergestellt.

Der 15-Jährige wurde zur Wache gebracht, von wo aus die Einsatzkräfte die Mutter unterrichteten und ein Ermittlungsverfahren nach dem Waffengesetz einleiteten.

In diesem Zusammenhang verweist die Bundespolizei auf die Wichtigkeit, der am heutigen Nachmittag beginnenden Waffenverbotszone in den Hauptbahnhöfen Dortmund und Bochum. HIER unser Bericht.

Kommentare

WORDPRESS: 0