HomeDortmund

Landmarke „Lanstroper Ei“ soll weiter saniert werden – trotz Kostensteigerung von 1,2 auf 1,7 Mio. Euro

Landmarke „Lanstroper Ei“ soll weiter saniert werden – trotz Kostensteigerung von 1,2 auf 1,7 Mio. Euro

Bild(Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Janus Skop/do-foto.de

Die Sanierung der Dortmunder Landmarke „Lanstroper Ei“ soll weitergehen – auch, wenn sie deutlich teurer wird als gedacht.

Das „Lanstroper Ei“ ist ĂŒber die Grenzen Dortmunds sichtbar und bekannt, der Wasserturm ist eine wichtige Landmarke der Stadt.

Die Verwaltungsspitze empfiehlt der Politik, die Arbeiten am Wasserturm Grevel fortzusetzen und die Investitionskosten fĂŒr den 2. Bauabschnittes von bisher 1.206.450 Euro um 497.000 Euro auf 1.703.450 Euro anzupassen.

Insgesamt stehen fĂŒr das Projekt Fördermittel in Höhe von 649.238 Euro aus verschiedenen Quellen zur VerfĂŒgung. FĂŒr die sich abzeichnenden Mehrbedarfe können die Fördergeber jedoch keine zusĂ€tzlichen Mittel zur VerfĂŒgung stellen.

Daher fĂŒhrt der Mehrbedarf zu einer Erhöhung des stĂ€dtischen Eigenanteils.

Die massiv angestiegenen Stahlpreise auf dem Weltmarkt sind zentraler Grund fĂŒr den Kostenanstieg. Der Krieg in der Ukraine hat die RohstoffmĂ€rkte erschĂŒttert. Hinzu kamen kurzfristige Spekulationen mit steigenden Rohmaterialpreisen, die die Nachfrage weiter.

Die Stadt betont:

„Das „Lanstroper Ei“ ist ĂŒber die Grenzen Dortmunds sichtbar und bekannt, der Wasserturm ist eine wichtige Landmarke der Stadt – die bereits abgeschlossenen und die noch zu erfolgenden Sanierungsarbeiten dienen dem Erhalt dieses einzigartigen Bauwerks.“

Nachdem in einem ersten Sanierungsabschnitt die Standsicherheit der Turmkonstruktion wiederhergestellt wurde, soll als NĂ€chstes die Sanierung des WasserbehĂ€lters einschließlich der umlaufenden BĂŒhnenebene und LeiteraufgĂ€nge erfolgen.

Die Umsetzung der Sanierung wird durch Fördermittel der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Denkmalförderung des Landes NRW und aus dem Denkmalschutz Sonderprogramm des Bundes ermöglicht. Des Weiteren konnten durch den Förderverein Lanstroper Ei e.V. Sponsorenleistungen eingeworben werden, die als sogenannte Sachleistungen fĂŒr den Erhalt des Denkmals dienen werden.

Quelle Dortmund.de

Kommentare

WORDPRESS: 0