HomeKreis UnnaLokalsport

Kohlenmonoxid trat aus: Bergkamener und Memminger Eishockeyspielerinnen bei Bundesligaspiel zusammengebrochen

Kohlenmonoxid trat aus: Bergkamener und Memminger Eishockeyspielerinnen bei Bundesligaspiel zusammengebrochen

Der Austritt von giftigem Kohlenmonoxid aus einer defekten Eismaschine im Memminger Eisstadion, k√∂nnte am Samstag der Grund daf√ľr sein, dass mehrere Spielerinnen zusammenbrachen. 46 Personen wurden in¬† Krankenh√§user gebracht.¬†

Zu einem Gro√üeinsatz f√ľr Rettungskr√§fte, Polizei und Feuerwehr kam es am Samstagabend beim Frauen-Bundesligaspiel in Memmingen. Nachdem in der zweiten Drittelpause ‚Äěfast alle Spielerinnen beider Mannschaften“ √ľber Schwindelgef√ľhle klagten, sich √ľbergeben mussten oder gar zusammenbrachen, wurde die Begegnung zwischen dem ECDC Memmingen und dem EC Bergkamen beim Stande von 5:0 abgebrochen.

Der Ausl√∂ser daf√ľr ist offiziell noch nicht bekannt. Mehrere Lokalzeitungen berichteten am Samstagabend jedoch √ľbereinstimmend, dass der Verdacht besteht, aus einer defekten Eismaschine w√§re giftiges Kohlenmonoxid ausgetreten.

Von Vereinsseite wurde am Sonntagmorgen in einer Pressemitteilung bestätigt, dass

‚Äěnach Analyse der Laborwerte Kohlenmonoxid als Ursache f√ľr die Beschwerden ermittelt wurde“.

Der Grund f√ľr den Austritt sei allerdings noch unklar. Die Halle wurde nach dem Vorfall sofort vollst√§ndig ger√§umt und weitr√§umig abgesperrt. Aus der Memminger Pressemitteilung geht hervor, dass alle Betroffenen (insgesamt 46 Personen, wie im Laufe des Sonntags bekannt wurde) im Klinikum Memmingen durchgecheckt und behandelt wurden, der Gro√üteil davon w√§hrend der Nacht bereits aber wieder entlassen wurde.

Fest steht bereits, dass das zweite geplante Aufeinandertreffen der beiden Teams am Sonntag nach den Ereignissen vom Samstagabend erwartungsgemäß abgesagt wurde.

Quelle eishockeynews.de

Kommentare

WORDPRESS: 0