HomePolizeiberichtDortmund

Dicht aufgefahren, fast gerammt: SUV-Fahrerin wird von Corsafahrer genötigt und kracht vor Verkehrsschild

Dicht aufgefahren, fast gerammt: SUV-Fahrerin wird von Corsafahrer genötigt und kracht vor Verkehrsschild

Symbolbild Raser - Quelle Polizei NRW

Er soll immer wieder dicht aufgefahren sein, sie fast gerammt haben. Wegen einer Nötigung im Straßenverkehr ermittelt die Dortmunder Polizei gegen den derzeit unbekannten Fahrer eines schwarzen Opel Corsa. Zur Zielscheibe seiner Aggression wurde eine 35-Jährige in einem Audi Q7.

Die SUV-Fahrerin war am Dienstagmittag (6.9.2022) in Hombruch auf der Zillestraße in Richtung Hörde unterwegs, als hinter ihr dieser schwarze Corsa auftauchte.

Immer wieder fuhr der Fahrer dicht auf den Audi auf. Während der weiteren Fahrt in Richtung Aplerbeck soll der Corsafahrer mehrfach durch Lenkbewegungen angedeutet haben, den SUV rechts über den Seitenstreifen zu überholen. Und er habe sie sogar rammen wollen, berichtet die 35-jährige Dortmunderin.

An der Kreuzung An der Goymark / Schüruferstraße zog der Corsa schließlich rechts an dem Audi vorbei – die Q7-Fahrerin erschrak, lenkte hastig nach links, ihr SUV krachte vor ein  Verkehrszeichen auf der Mittelinsel, der Rowdy im Kleinwagen verschwand in Richtung Aplerbeck.

Der Corsa war mit vier Personen besetzt (hinten zwei Frauen). Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise auf die Identität des Fahrers geben können. Beschreibung: 20 bis 25 Jahre alt, dunkelbraune lockige Haare, schmales Gesicht, markante Wangenknochen. Der Beifahrer ist korpulent, hat schwarze lange Haare und einen Bart.

Hinweise bitte an die Polizeiwache in Aplerbeck unter Tel. 0231/132 3821.

Kommentare

WORDPRESS: 0