HomeKreis UnnaStadtverwaltung

Weniger und kürzere Beleuchtung, kühlere Räume – Stadt Fröndenberg stellt Energiesparplan inkl. Worst Cast-Szenario vor

Weniger und kürzere Beleuchtung, kühlere Räume – Stadt Fröndenberg stellt Energiesparplan inkl. Worst Cast-Szenario vor

Rathaus Fröndenberg - Foto c/o Rinke

Die Kirchen werden nachts nichts mehr stimmungsvoll beleuchtet, die Straßenlaternen leuchten morgens und abends jeweils 30 Minuten kürzer, und in den städtischen Gebäuden wird es etwas kühler.

Die Stadt Fröndenberg stellte heute (22. August) vor, wie sie Energie sparen will. 

Der EU-Gas-Notfallplan zur Vorbereitung auf einen möglichen Lieferstopp Russlands ist in Kraft. gemeinsames Ziel ist es den eigenen Verbrauch freiwillig um 15 Prozent zu reduzieren.

Bürgermeisterin Sabina Müller: „Die Stadt Fröndenberg sieht verschiedene Handlungsfelder zur Energieeinsparung mit dem Fokus auf die Reduktion des Gasverbrauchs. Neue Energiesparmaßnahmen werden in enger Absprache mit den Stadtwerken, den Schulen, der freiwilligen Feuerwehr und den nutzenden Vereinen, wie z. B. den Sportvereinen getroffen, verbunden mit einen Appell im eigenen und Allgemeinwohlinteresse zum Einsparziel beizutragen.“

Zum einen gibt es Maßnahmen, die bereits seit Jahren durchgeführt werden, wie z. B. die Schließung der Rathäuser zwischen den Jahren.

Für Geflüchtete in den städt. Unterkünften wird es eine Schulung geben, da auch sie als Nutzer einen ganz entscheidenden Beitrag zur Energieeinsparung leisten können.

Kurzfristige Maßnahmen

  1. Verschiebung des Beginns der Heizperiode bei städt. Gebäuden grundsätzlich auf den 01.10.2022, vorbehaltlich eines verfrühten Wintereinbruchs.

  2. Absenkung der Raumtemperatur während der Heizperiode in städt. Gebäuden während der Nutzungszeit grundsätzlich von 21 auf 20 Grad Celsius und außerhalb der Nutzungszeit auf 17 Grad Celsius. Absenkung der Wassertemperatur in den Lehrschwimmbecken von 28 auf 26 Grad Celsius. Damit geht automatisch eine Absenkung der Raumtemperatur um 2 Grad Celsius einher.

„Wir senken die Temperatur nutzerfreundlich um 1-2 Grad. Tatsächlich besteht bereits hierdurch ein beachtlicher Spareffekt. Wir gehen bei einer Absenkung von 1 Grad Celsius von einem Einsparpotenzial von circa 6 Prozent aus“, 

so Bauamtsleiter T. Stein,

  1. Einbau von Bewegungsmeldern zur Steuerung der Beleuchtung in städt. Gebäuden wird fortgesetzt

  2. Verkürzung der Beleuchtungszeit der Straßenbeleuchtung um jeweils eine halbe Stunde morgens und abends.

Die illuminierte St. Marien-Kirche in Fröndenberg. (Archivbild Rinke)

  1. Abschaltung der Außenbeleuchtung der Kirchen und Rathaus 2 – Patrick Lemke Fassadenmalerei.

  2. Beauftragung einer Professionellen Energieeffizienzberatung für andere städt. Gebäude, wie für Kulturschmiede bereits durchgeführt.

Mittel- bis langfristige Maßnahmen

  1. Ermittlung des Potentials für PV- und Solarthermie-Anlagen für weitere städt. Gebäude. In der Umbauplanung der Feuerwehrgerätehäuser sind Solaranlagen bereits vorgesehen.

  2. Umrüstung der Beleuchtung auf LED. Bei der Straßenbeleuchtung wird die Umrüstung 2024 abgeschlossen. In den Schulen und anderen städt. Gebäuden hat der Umrüstungsprozess begonnen und wird schrittweise fortgeführt.

Maßnahmen, die im Falle einer signifikanten Verschärfung der Situation nicht ausgeschlossen werden können

  1. Sperrung der Duschen in den städt. Sporthallen wie während der Corona-Zeit

  2. Schließung der Sporthallen und eines oder beider Lehrschwimmbecken – das Land NRW hat eine einheitliche Regelung angekündigt.

  3. Unterbrechung des Kultur- und Unterhaltungsbetriebs

Kommentare

WORDPRESS: 0