HomePolizeiberichtDortmund

Entfernte Baken und Poller, und für Dröhn-Audi aus Werl war auf dem Wall Schluss

Entfernte Baken und Poller, und für Dröhn-Audi aus Werl war auf dem Wall Schluss

Symbolbild Wallring, Kontrollen - Fotoquelle Polizei Dortmund

Fehlender Poller, Warnbaken entfernt, Dröhn-Audi einer angereisten 19-Jährigen aus dem Verkehr gezogen:

Erneut hat die Dortmunder Polizei in der Nacht auf Samstag Kontrollen gegen  verbotene Autorennen und „szenetypische Begleiterscheinungen“ durchgeführt.

Hierzu sperrt die Polizei grundsätzlich an Wochenenden abends einen Parkplatz am Ostwall mit Pollern ab. Dies, um für die Anwohner Ruhestörungen und Vermüllung zu minimieren.

Am Freitag lag jedoch einer dieser Poller verbogen am Straßenrand, weshalb die Stadt ersatzweise Warnbaken aufstellte. Auch diese wurden unterdessen zur Seite geschoben, wodurch der Parkplatz zwischenzeitlich gut besucht war. „Bevor ihn dann alle wieder verlassen mussten“, bilanziert die Polizei.

Insgesamt kontrollierten die Einsatzkräfte auf dem Wall und den umliegenden Straßen 66 Fahrzeuge und 129 Personen und stellten 70 Verstöße fest.

29 Fahrer waren zu schnell, zwei missachteten das Rotlicht, in 5 Fällen erlosch die Betriebserlaubnis, und 27 Fahrer bogen unter anderem falsch ab oder waren nicht angeschnallt.

Nachfolgend die negativen Beispiele des Abends:

Zwei Fahrer aus Hagen und Dortmund waren auf dem Wall 23 und 25 km/h zu schnell. Beide erwartet 115 Euro für den Verstoß und 1 Punkt.

Eine 19-Jährige aus Werl musste gleich ganz auf ihr Fahrzeug verzichten. Denn nach Einschätzung der Einsatzkräfte war ihr Audi erheblich zu laut. Zur Erstellung eines Gutachtens stellten die Polizisten den Wagen sicher.

Des Weiteren stellten die Einsatzkräfte einen Peugeot aus Hamburg sicher. Dessen Fahrer leistete sich nach einer Geschwindigkeitsübertretung auf dem Ostwall eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Das Fahrzeug wurde verlassen gefunden, die Ermittlungen zu dem Fahrer dauern an. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen des Verdachts des § 315 d StGB ein.

Quelle Polizei DO

Kommentare

WORDPRESS: 0