HomeDortmundVerkehr

Dortmunds Wallring autofrei: Platz nehmen zum „FestiWall“ am 12. Juni

Dortmunds Wallring autofrei: Platz nehmen zum „FestiWall“ am 12. Juni

Das autofreie FestiWall startet am Sonntag, 12. Juni, auf dem Wall rund um die Dortmunder City.

Der Schwanen- und Ostwall von der Kuckelke im Norden bis zur Kleppingstra√üe im S√ľden sowie der Innenring des gesamten Wallrings werden f√ľr den motorisierten Verkehr gesperrt.

Die Stadt Dortmund teilt mit:

Das „FestiWall“ l√§dt am 12. Juni 2022 von 11:00 bis 17:00 Uhr zu klimafreundlicher Mobilit√§t mitten in der City ein. Alle B√ľrger k√∂nnen den Schwanen- und Ostwall autofrei erleben. Angelehnt an das Still-Leben Ruhrschnellweg aus dem Kulturhauptstadtjahr 2010 wird der Wall in zwei Bereiche unterteilt: die Mobilit√§tsspur auf dem √§u√üeren Wallring und die Tischspur auf dem inneren Wallring.

600 Tische bieten eigene B√ľhnen

Auf dem inneren Ring werden 600 Tische aufgestellt, die von Akteuren und Projektpartnern der Emissionsfreien Innenstadt sowie von allen Interessierten bespielt werden. Der Tisch wird zur B√ľhne: Jeder Biertisch wird individuell genutzt. Hier k√∂nnen alle Interessierten ein Programm anbieten, die eigenen Hobbies zeigen, sich austauschen oder einfach auch mit Freunden zu einer gro√üen Feier zusammenkommen.

Angelehnt an das Still-Leben Ruhrschnellweg aus dem Kulturhauptstadtjahr 2010 wird der Veranstaltungsbereich von Schwanen- bis Ostwall in zwei Bereiche unterteilt: die Mobilit√§tsspur auf dem √§u√üeren Wallring und die Tischspur auf dem inneren Wallring. Um klimaschonend zur Veranstaltung zu gelangen, ist das √ĖPNV-Angebot am Veranstaltungstag im Netz der DSW21 auf Dortmunder Stadtgebiet kostenlos.

Dortmunder Vielfalt erleben ‚Äď auf der Tischspur

Noch bis zum Veranstaltungsbeginn k√∂nnen Biertischgarnituren auf dem FestiWall gebucht werden . Bei Buchung eines Tisches wird ein Pfandgeld in H√∂he von 25 Euro erhoben, welches nach unbesch√§digter Nutzung des Tisches im Anschluss an die Veranstaltung r√ľck√ľberwiesen wird.

Radeln statt Rasen ‚Äď auf der Mobilit√§tsspur

Der √§u√üere Ring von Schwanen- und Ostwall sowie der Innenring des restlichen Wallrings wird f√ľr Fahrr√§der und √§hnliche Fahrzeuge freigegeben. Ob mit dem Rad, E-Bike, Pedelec, mit Inline-Skates oder Rollschuhen ‚Äď auf seiner ganzen L√§nge l√§sst sich der Wall im Uhrzeigersinn und auf der Veranstaltungsfl√§che von Schwanen- und Ostwall sogar in beide Richtungen erfahren. Wer anschlie√üend noch √ľber die Tischspur flanieren m√∂chte, kann das Zweirad auf einem der 10.000 vorgesehenen Fahrradparkplatz am Au√üenring oder auf dem Friedensplatz abstellen.

Ampeln bleiben in Betrieb

Das Sicherheitskonzept wurde von der Agentur fulfil eventconsulting GmbH entwickelt. „Das Konzept des ‚FestiWalls‘ entstand in Anlehnung an die Sperrung der A40 im Jahre 2010, dem sogenannten ‚Still-Leben Ruhrschnellweg‘. Wir freuen uns, nach zw√∂lf Jahren das erinnerungsw√ľrdige Event in den Dortmunder Wall zu bringen“, freut sich Norbert Labudda, Gesch√§fsf√ľhrer der Agentur. „Zwar weist der Wall weniger Kilometer als die zentrale Autobahn des Ruhrgebiets auf“, so Labudda, „ungeachtet dessen haben wir die Sperrung so geplant, dass wir alle Infrastrukturen gepr√ľft und Sicherheitsvorkehrungen ber√ľcksichtigt haben, so dass das FestiWall sicher √ľber die B√ľhne geht. Eine Spur f√ľr Rettungswagen und Feuerwehr ist vorgesehen und alle Anwohner*innen sind informiert“, erkl√§rt der Sicherheitsexperte.

Der Innenring von der Kleppingstra√üe im S√ľden bis zur Kuckelke im Norden kann ausschlie√ülich im Uhrzeigersinn mit dem Fahrrad befahren werden. Der Au√üenring ist f√ľr alle Verkehrsteilnehmer befahrbar. Die Ampelanlagen bleiben in Betrieb.

Die Ampelphasen sind zu beachten, so dass eine Querung des gesperrten Innenrings an den folgenden Sperrstellen sicher gew√§hrleistet ist: Kleppingstra√üe, Hansastra√üe, Schmiedingstra√üe, Freistuhl und Kuckelke. F√ľr die Durchfahrt ist allerdings mit erh√∂htem Zeitaufwand zu rechnen. Deshalb wird die kostenlose Anfahrt mit Bus und Bahn oder mit dem Fahrrad dringend empfohlen.

Die Umorganisation des Wallrings ist Thema einer Podiumsdiskussion um 13:30 Uhr mit Radverkehrsprofessorin Heather Kaths, Cityring Vorstand Paul Spielhoff und Andreas Mei√üner, Projektleiter Emissionsfreie Innenstadt. Musikbeitr√§ge, Gewinnspiele und das Theater Fritzantino sorgen f√ľr musikalische Untermalung, Unterhaltung und eine spannende Artistik. Gastronomische¬†Angebote sorgen f√ľr das leibliches Wohl.

Ge√§nderte Verkehrsregelungen ‚Äď entlang des Wallrings

  • Die Fahrbahnen der Veranstaltungsfl√§che im Bereich des Schwanen- und Ostwalls¬†werden ab Samstagabend, 11. Juni, 22:00 Uhr, bis Montagmorgen, 13. Juni, um 6:00 Uhr, f√ľr den motorisierten Verkehr gesperrt.
  • Der Innenring des gesamten Wallrings wird am Veranstaltungstag am Sonntag, 12. Juni, von 10:00 bis 18:00 Uhr, f√ľr den motorisierten Verkehr komplett gesperrt. Der Au√üenring bleibt von der Bornstra√üe im Norden bis zur Ruhrallee im S√ľden befahrbar.
  • Zus√§tzlich wird es im Rahmen von Vorsperren bereits Einschr√§nkungen auf der¬†M√§rkischen Stra√üe¬†ab Heiliger Weg und auf der¬†Ruhrallee¬†ab Saarlandstra√üe geben, Umleitungen werden eingerichtet.

Die¬†Auf- und Abbauarbeiten zur Veranstaltung¬†im Bereich von Schwanen- und Ostwall beginnen am Freitag, 10. Juni, um 8:00 Uhr und enden voraussichtlich am Montag, 13. Juni, um 21:00 Uhr.¬† Rettungsdienstliche Eins√§tze von Feuerwehr, Notarzt, Polizei sind jederzeit ungehindert m√∂glich. Auch die Citywache,¬†Br√ľderweg 6-8, ist am Veranstaltungstag von 10:00 bis 18:00 Uhr besetzt.

13 NachtExpress-Linien werden umgeleitet

Wegen der Sperrung des Schwanen- und Ostwalls wird DSW21 in der Nacht zum 12. Juni insgesamt 13 NachtExpress-Linien (NE1, NE2, NE3, NE4, NE5, NE6, NE7, NE8, NE9 sowie NE11, NE12, NE13 und NE22) im Innenstadtbereich gro√ür√§umig umleiten. Der regul√§re Start- bzw. Endpunkt „Reinoldikirche“ entf√§llt und die Busse werden vor√ľbergehend zum Verkn√ľpfungspunkt „DO-Hbf. S√ľd“ am K√∂nigswall geleitet. Zwischen der Zufahrt zum Parkplatz des Hauptbahnhofes und der Bahnhofstra√üe richtet DSW21 dort vier zus√§tzliche Ersatzhaltestellen ein.

Wegen der ge√§nderten Linienf√ľhrung entfallen in dieser Nacht auf verschiedenen Linien die NachtExpress-Haltestellen „Br√ľgmannplatz“, „Steinwache/DO-Hbf. Nord“, „Stadtgarten“, „Martinstr.“, „Geschwister-Scholl-Str.“, „Nordmarkt“ und „Westentor“. Das Verkehrsunternehmen weist daraufhin, dass es wegen der l√§ngeren Wegstrecken zu Abweichungen im Fahrplan kommen kann. Direkte Anschlussm√∂glichkeiten k√∂nnen somit nicht garantiert werden.

Ebenfalls betroffen von den Sperrungen auf dem Wall ist die Buslinie 460. Sie endet am Sonntag ganzt√§gig am Hauptbahnhof. Die Haltestelle „Reinoldikirche“ entf√§llt ersatzlos.

Veranstaltungsb√ľro f√ľr R√ľckfragen und notwendige Zufahrten: Bedarfsanmeldung an notwendigen Zufahrten (ambulanter Pflegedienst, Anlieferung f√ľr K√ľche, o.√§.) vorab beim Veranstaltungsb√ľro ausschlie√ülich per Mail an¬†festiwall@fulfil.de.

Weitere Informationen zu Veranstaltung und Verkehrsregelungen unter umsteigern.de/festiwall

Foto Dortmund.de

 

Kommentare

WORDPRESS: 0