HomePolizeiberichtDortmund

In Nordstadt nach Schlägen gestürzt und bewusstlos // In DO-Mitte überfallen und beraubt

In Nordstadt nach Schlägen gestürzt und bewusstlos // In DO-Mitte überfallen und beraubt

Faust, Symbolbild - Archiv Redaktion

Nach einer schweren Körperverletzung und einem Raubüberfall sucht die Dortmunder Polizei Zeugen. Eins der beiden Opfer wurde bewusstlos geschlagen.

Auf der Lütge Brückstraße in der nördlichen Innenstadt kam es am Samstag (9.4.) gegen 5 Uhr früh zu einer lautstarken Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen.

Einer der Beteiligten schlug einem anderen Mann im Verlauf des eskalierenden Streits ins Gesicht – der 32-jährige stürzte, schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf und verlor das  Bewusstsein.

Zwei Männer flüchteten in unbekannte Richtung.

Mehrere Passanten leisteten Erste Hilfe. Ein Rettungswagen brachte den Schwerverletzten danach in ein Krankenhaus.

Nach einer ersten Einsicht des Videomaterials wird der Haupttäter als circa 170 cm groß mit dunklen, kurzen Haaren beschrieben. Er war zwischen 20 und 25 Jahre alt und hatte eine etwas korpulente Figur. Er trug eine schwarze Jacke, eine schwarze Cargo-Hose sowie graue Sportschuhe. Nach Zeugenangaben hatte er einen südländischen Phänotypus.

Der zweite Täter war circa 180 cm groß und zwischen 20 und 25 Jahre alt. Er trug eine graue Jacke, Jeanshose und hatte einen Bart. Ebenso soll er laut Zeugenaussagen einen südländischen Phänotypus gehabt haben.

Die Ermittlungen und die weitere Auswertung des Videomaterials dauern an.

Am frühen Samstagabend wurde ein zudem ein 35-jähriger Dortmunder in der Innenstadt Opfer eines Raubüberfalls: Er ging gegen 18.45 Uhr auf der Klönnestraße in Richtung Süden, als ihn plötzlich vermutlich mehrere Personen von hinten zu Boden stießen. Sie stahlen ihrem auf dem Boden liegenden Opfer das Mobiltelefon und die Geldbörse.

„Aktuell ist keine Personenbeschreibung möglich“, teilt die Polizei zu diesem Überfall mit, der 35-Jährige blieb dem Raub glücklicherweise unverletzt.

Hinweise zu beiden Straftaten an die Polizei.

Kommentare

WORDPRESS: 0