HomePolizeiberichtTiere

Kangal beißt Kind – Polizist muss aggressives Tier erschießen

Kangal beißt Kind – Polizist muss aggressives Tier erschießen

Dieser Fall kursierte rasch als „Hunde-Drama“ in den Medien. Am Folgetag gab die Poizei Hintergründe bekannt.

Die Polizei Essen hat am Mittwoch einen Kangal erschossen, der in der Stadt frei herumlief und bereits einen 12jährigen Jungen gebissen hatte. Es soll nicht der erste Angriff des großen Tieres gewesen sein.

Der große Hund sei am frühen Nachmittag immer wieder über die Fahrbahn gelaufen und habe den Straßenverkehr gefährdet, berichtet ein Polizeisprecher:

„Als die Kollegen vor Ort eintrafen, meldete sich eine Mutter, deren 12-jähriger Sohn bereits von dem Hund gebissen worden war. Parallel meldete sich die Hundehalterin bei der Polizei und gab an, dass sie die Kontrolle über ihr Tier verloren hätte.“

Zeugen beschrieben das große Tier als einen Kangal (türkischer Hirtenhund).

Als im weiteren Einsatzverlauf ein Polizist auf den Hund traf, griff das Tier auch ihn an.

Nur durch den Gebrauch der Schusswaffe war es dem Beamten möglich, den Angriff des Tieres abzuwehren und eigene mögliche Verletzungen zu verhindern“,

unterstreicht der Polizeisprecher. Der Hund erlag noch vor Ort seinen Verletzungen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand konnte der Junge nach ambulanter Behandlung leicht verletzt, aber noch deutlich unter dem Eindruck des Vorfalls stehend das Krankenhaus verlassen.

Warum der Hund frei herumlief, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Bereits in der Vergangenheit gab es mindestens einen Einsatz (18. Januar), bei dem die Polizei über eine Beißattacke des Hundes informiert worden war. Hier war ein Weimaraner durch den Hund attackiert, gebissen und schwer verletzt worden. Beim Versuch, die beiden Hunde voneinander zu trennen, wurde auch die Besitzerin des Weimaraner durch den Kangal-Schäferhund-Mix gebissen und leicht verletzt.

Wie in diesem Fall ermittelt die Polizei auch hier wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung gegen die Hundehalterin des Kangals.

Quelle: Polizei Essen

Kommentare

WORDPRESS: 0