HomePolizeiberichtHamm

„Grundrechte sind nicht verhandelbar“ – 350 zogen durch Hamm

„Grundrechte sind nicht verhandelbar“ – 350 zogen durch Hamm

Foto A. Reichert

Unter dem Thema „Grundrechte sind nicht verhandelbar“ zogen am Mittwochabend, 5. Januar, nach Polizeisch√§tzungen rund 350 Menschen durch die Hammer Innenstadt, √ľber 100 mehr als in der Woche zuvor.

Der Aufzug startete nach Redebeiträgen gegen 18.45 Uhr auf dem Martin-Luther-Platz.

„Die Teilnehmer bewegten sich von der Martin-Luther-Stra√üe √ľber die Sternstra√üe, K√∂nigstra√üe, Antonistra√üe, Widumstra√üe, Oststra√üe, Br√ľderstra√üe und Ritterstra√üe zur√ľck zum Martin-Luther-Platz. In der Spitze beteiligten sich rund 350 Personen an dem Aufzug“, bilanziert die Hammer Polizei.

Die Versammlung wurde um 19.45 Uhr beendet. Während des Aufzuges kam es aufgrund kurzfristiger Sperrungen zu Verkehrsstörungen. Es seien keine Verstöße bei den Versammlungsteilnehmern festgestellt worden.

Am Montagabend hatte die Polizei eine unangemeldete Versammlung von ca. 20 Personen vor dem Rathaus aufgel√∂st; einige trugen Lichterketten, andere Kerzen. Nach Bewertung der Hammer Polizeibeh√∂rde h√§tte diese Zusammenkunft angemeldet werden m√ľssen.

Kommentare

WORDPRESS: 0