HomeDortmundCorona

Mit Blick auf Weihnachtsmarkt: Dortmunds OB fordert landesweite G2-Regel

Mit Blick auf Weihnachtsmarkt: Dortmunds OB fordert landesweite G2-Regel

https://www.dortmunderweihnachtsmarkt.de/

Zweimal G – voll geimpft oder nachgewiesen genesen von Corona. Das dritte „G“ – negativ getestet – soll als Option entfallen. Zum strittigen Thema 2 oder 3G bezieht Dortmunds OberbĂŒrgermeister Thomas Westphal (SPD) bezieht Position:

„Wir, die Vertreter des StĂ€dtetages, sind uns einig, dass eine landesweite 2G-Regelung nötig ist.“

WĂŒrde man 2G nur in Dortmund einfĂŒhren, so wĂŒrden die Kinobesucher eben nach Bochum ausweichen, meint der OberbĂŒrgermeister.

Die Stadtspitze wĂŒnsche sich ein einheitliches Gesetz mit einem „Instrumentenkasten“, aus dem sich die einzelnen Regionen je nach Infektionsgeschehen bedienen könnten. Gerade in Hinblick auf den bevorstehenden Dortmunder Weihnachtsmarkt wolle man 2G noch einmal mit den Verantwortlichen erörtern, so Westphal.

In der kommenden Woche wollen die MinisterprÀsidenten der LÀnder das weitere Vorgehen gegen die 4. Coronawelle zusammen mit der Bundesregierung erörtern.

Dortmunder Weihnachtsmarkt mit XXL-Gesteck – Aufbau ab 19. 10. – Keine Maske, 3G-Kontrollen:

Ja ist denn schon wieder Weihnachten
 Dortmund bereitet seinen diesjĂ€hrigen Budenzauber vor. Am 19. Oktober war offizielle „Grundsteinlegung“ fĂŒr den „grĂ¶ĂŸten Weihnachtsbaum der Welt“ auf dem Hansaplatz, real ein gigantisches GerĂŒst mit hineingesteckten rund 1500 Fichten.

Der Schaustellerverband Rote Erde kĂŒndigt einen „weitgehend normalen Dortmunder Weihnachtsmarkt“ an. Der letztjĂ€hrige musste aufgrund der angespannten Coronalage und den damit einhergehenden verschĂ€rften Bestimmungen kĂŒrzestfristig schon wĂ€hrend der Aufbauphase des BaumgerĂŒsts wieder abgesagt werden. Das sorgte fĂŒr ca. 300.000 Euro Kosten und viel missliche Stimmung.

In diesem Jahr gehen die Schausteller davon aus, dass es klappen wird. Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung (HIER alle Bestimmungen) ist auch fĂŒr Großveranstaltungen dieses Kalibers draußen keine Maskenpflicht mehr erforderlich; die Maske wird bei Events ab 2500 Besuchern in Wartebereichen lediglich noch „empfohlen“.

Wer an einem solchen Schild vorbeikommt (gesehen auf der Autoschau in Unna auf dem Alten Markt), sollte seinen Impf- oder Genesenennachweis oder gĂŒltigen negativen Coronatest griffbereit haben. (Foto Rinke)

Besucher mĂŒssen vollstĂ€ndig gegen Corona geimpft, von Covid genesen oder aktuell negativ getestet sein (3G-Regel), der Veranstalter nimmt stichpunktartige Kontrollen vor. Wird jemand ohne erforderlichen Nachweis erwischt, werden 250 Euro Bußgeld fĂ€llig.

Der Dortmunder Weihnachtsmarkt wird traditionell 4 Wochen nach der „Grundsteinlegung“ des „grĂ¶ĂŸten Weihnachtsbaums“ eröffnet – also Mitte November.

Kommentare

WORDPRESS: 1