HomeKreis UnnaIntegration

„Ohne euch hätte ich das nicht geschafft“: Drei Migranten danken AWO für Hilfe beim Ankommen

„Ohne euch hätte ich das nicht geschafft“: Drei Migranten danken AWO für Hilfe beim Ankommen

Symbolbild Pixabay

„Ohne euch hätte ich das nicht geschafft“ – Migrationsfachdienste der AWO-Ruhr-Lippe-Ems helfen Neueingewanderten beim Ankommen in der neuen Heimat.

Eine Pressemitteilung der AWO Ruhr-Lippe-Ems.

Von Deutschkursen über Behörden-Formulare bis zum einfach „nur“ zuhören: Die Mitarbeiterinnen der Migrationsfachdienste der AWO Ruhr-Lippe-Ems haben auch in der Corona-Krise immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Probleme von Menschen, die neu nach Deutschland eingewandert sind.

Ali aus dem Iran: Eine eigene Kfz-Werkstatt

Eine eigene Werkstatt. In vier Jahren möchte Ali Romeyhi seine eigene Kfz-Werkstatt führen. „Das ist mein Traum. Und das wird klappen.“

Wer sich mit Ali Romeyhi unterhält, spürt sofort: Das mit der Werkstatt, das wird klappen. Denn Ali Romeyhi gibt nie auf.

Als der arabische Iraner vor einigen Jahren nach Deutschland kam, hatte er in seinem Heimatland bereits einige Jahre als KFZ-Mechaniker gearbeitet. „Doch das wurde hier nicht anerkannt“, erzählt der Romeyhi, „ich hätte es für viel Geld prüfen lassen können, ob meine Qualifikationen mir in Deutschland etwas bringen.“

Romeyhi entschied sich dagegen – und suchte stattdessen einen Ausbildungsplatz zum KFZ-Mechatroniker.

Unterstützung bekam er bei der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) der AWO Ruhr-Lippe-Ems im Kreis Unna. „Sie haben mir geholfen, einen Deutschkurs zu finden, den Ausbildungsplatz zu organisieren und überhaupt bei allen Fragen
weitergeholfen, die ich hatte“, lobt Ali Romeyhi die Mitarbeiterinnen der Migrationsberatung. „Ich konnte einfach mit allem zu ihnen kommen.“

In diesen Tagen erhält Ali Romeyhi seinen Gesellenbrief als KFZ-Mechatroniker. „Aufgrund meiner Qualifikationen im Iran konnte ich die Ausbildung um sechs Monate verkürzen“, freut sich Romeyhi. Der Betrieb in Hamm, in dem er die Ausbildung absolvierte, übernimmt ihn nahtlos – ein wichtiges Signal für Romeyhi, der damit seiner Einbürgerung in Deutschland wieder ein kleines Stück nähergekommen ist.

Kontakt zu den Mitarbeitern der Migrationsberatung hält Ali Romeyhi weiterhin; auch, weil er mittlerweile selbst anderen Neueingewanderten hilft, in dem Durcheinander der deutschen Bürokratie zurecht zu kommen. „Diese Anlaufstellen sind unglaublich wichtig, wenn man neu in einem fremden Land ist“, sagt Romeyhi.

Diana aus Bulgarien: Gelernte Krankenschwester fand Arbeit im Solebad Werne

Diana Koleva würde diese Aussage sofort unterschreiben. Die gelernte Krankenschwester kam vor sechs Jahren aus Bulgarien und arbeitet heute im Solebad der Stadt Werne.

„Ohne euch hätte ich das nicht geschafft“, sagt Koleva in Richtung der Mitarbeiterinnen der Migrationsberatung der AWO Ruhr-Lippe-Ems.

Sprachkurse, Formulare von deutschen Behörden oder auch die Suche nach der richtigen Schule für ihre Kinder: Die Migrationsberaterinnen halfen Diana Koleva, in Deutschland Fuß zu fassen.

Fatima aus Syrien: Kurz vor dem Studium

Auch Fatima Darvich öffneten die Beratungen der AWO-Migrationsfachdienste die Türen zu einem eigenständigen Leben in Deutschland:

Die junge Frau aus Syrien wandte sich 2015 an die Migrationsberatung in Ahlen und spricht mittlerweile nicht nur fließend Deutsch; sie möchte auch in Kürze Soziale Arbeit studieren. Und auch sie ist längst von der Ratsuchenden zur Ratgeberin geworden: Im interkulturellem Zentrum TRIO in Ahlen arbeitet sie als Gruppenleiterin und hilft so anderen Neueingewanderten, in ihrer neuen Heimat anzukommen.

Sonay Özel, Karin Schäfer, Anke Peters und Violetta Robbert am Infostand der Migrationsfachdienste in Bergkamen. Foto: Gemünd/AWO RLE

Im Rahmen der Aktionstage der Migrationsfachdienste im Juni informierten die Mitarbeiterinnen auch Politiker über ihre wichtige Arbeit. Denn: Eine kontinuierliche Finanzierung der Migrationsfachdienste sei unerlässlich, um die systemrelevante Arbeit der Beraterinnen zu gewährleisten, so die AWO. Michael Thews (MdB für die SPD im Wahlkreis Hamm-Unna II), Martin Kesztyüs (Bundestagskandidat der Grünen im Wahlkreis Hamm-Unna II) und Hubert Hüppe (Bundestagskandidat der CDU im Wahlkreis Unna I) besuchten die Infostände in den verschiedenen Städten und kamen mit den Mitarbeiterinnen und Ratsuchenden ins Gespräch. Auch Marc Herter (Vorsitzender des AWO-Kreisverbandes Hamm und Oberbürgermeister von Hamm) und Karin Schäfer (Vorsitzende des AWO-Kreisverbandes Unna) statteten den Mitarbeiterinnen an ihren Infoständen einen Besuch ab und zeigten einmal mehr, dass Haupt- und Ehrenamt bei der AWO Hand in Hand gehen.

Kommentare

WORDPRESS: 1